Tipp Nr. 23 – Die Felsenbirne –

Foto NABU Lutz Wolfram

Die Felsenbirne gehört zu den Kernobstgewächsen in der Familie der Rosengewächse und tritt in ca. 25 Arten auf. Überwiegend ist die Felsenbirne als Zierstrauch bekannt, selten auch als Baum. Die wenigsten wissen, dass die Früchte der Felsenbirne essbar sind.

Die Felsenbirne ist das ganze Jahr attraktiv: Im Frühling schmückt sich der Strauch mit einer Fülle an weißen bis cremefarbenen Blüten. Im Sommer trägt die Felsenbirne zahlreiche runde Früchte in den Farben Dunkelpurpur bis Blauschwarz. Im Herbst färben sich die Blätter noch einmal intensiv gelb und rot.

Als Standort empfiehlt sich ein sonniger bis halbschattiger Platz mit leicht sandigem, durchlässigem, leicht saurem Boden. Die Felsenbirne ist äußerst anspruchslos, kommt auch mit Trockenheit gut zurecht und wächst auf nahezu jedem Gartenboden. Sie verträgt volle Sonne und auch leichten Schatten. Aufgrund ihrer geringen Größe passt sie auch gut in kleine Gärten. Sie ist winterhart und steckt auch strenge Fröste problemlos weg. Bei Einzelstellung entfaltet die Felsenbirne ihre volle Schönheit.

Wenn Sie die Früchte der Felsenbirne essen oder zu Kompott bzw. Marmelade verarbeiten wollen, müssen Sie zur Ernte schneller sein als die Vögel, denn die Vögel haben sie zum Fressen gern. Amsel, Drossel, Fink und Star sind ggf. bereits zur Stelle, wenn die Früchte noch nicht die volle Reife haben.

Foto: Werner Kissner

Tipp Nr. 24 -Weißdorn –

Zurück zum Hauptmenü Naturnahe Gärten

Adresse & Kontakt

NABU Münster-Hessen
Frankfurter Straße 44
64839 Münster

Mobil. +49 (0)176 57675671
info@nabu-muenster-hessen.de

Spendenkonto

Sparkasse Dieburg
Bankleitzahl 50852651

IBAN DE25 5085 2651 0136 0090 81
BIC: HELADEF1DIE

  

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.