Geschichte der Störche 2022

Noch  sind keine Störche da. Wir warten auf sie. Nach dem grauen Januar und Februar.

                                 Der Frühling ist im Anmarsch…

 …und mit ihm kehren auch allmählich unsere Störche zurück.

Am Klärwerk hat wieder das alte Storchenpaar seinen angestammten Brutplatz eingenommen, an der Gersprenz und im Pappelwäldchen haben ebenfalls die Vorjahrespaare ihre alten Nester besetzt (an den Ringnummern der Störche zu belegen).

Kläranlage

An der Gersprenz

Am Pappelwäldchen

Auf dem Sand

Alle Fotos: Horst Usinger

Außer den hier gezeigten kann man derzeit zahlreiche unberingte Störche auf den Hergershäuser Wiesen bei ihrer Futtersuche beobachten. Wer von ihnen hier bleiben und Quartier beziehen wird, kann jedoch erst mit Sicherheit bei Brutbeginn festgestellt werden.

Wir warten auf das Brutgeschäft und werden weiter berichten.

Das Pappelwäldchen – neuer Storchen-Hotspot

Während sich die Störche im Frühjahr bisher überwiegend an der Gersprenz sammelten, dort alte Nester besetzten oder neue Horste bauten, gibt es in diesem Jahr offensichtlich einen neuen Hotspot: das Pappelwäldchen.

Schon seit Wochen herrscht Hochbetrieb: Überall sitzen Störche auf Baumstümpfen und in Astgabeln, sammeln eifrig Nistmaterial, bauen Nester und verteidigen mit lautem Geklapper ihr Quartier. Momentan ist die Situation noch sehr unübersichtlich; man kann aber davon ausgehen, dass neben den bereits bestehenden fünf Brutplätzen, die alle besetzt sind, wohl weitere neun bis zehn Horste dazukommen. Erschwerend für die Ein- und Zuordnung ist die Tatsache, dass die neuen Störche mehrheitlich nicht beringt sind. Vermutlich handelt es sich bei ihnen auch um Zwei- bis Dreijährige, die in diesem Frühjahr aus dem Süden zurückgekehrt sind, um nach einem Brutplatz Ausschau zu halten. Wie zum Beweis dafür konnte anhand einer der Ringnummern festgestellt werden, dass schon ein zweijähriger Storch, der 2020 in Sickenhofen beringt worden ist, jetzt in die Nähe seines „Geburtsortes“ zurückgekehrt ist. Es bleibt also weiterhin spannend im Pappelwäldchen!

Hier nun einige Aufnahmen von den neuen Störchen von Ende April:

Alle Fotos: Horst Usinger

Nach dem Ende der Brutzeit werden wir wieder über alle nennenswerten
Neuigkeiten bei den Störchen und ihrem Nachwuchs berichten.

Adresse & Kontakt

NABU Münster-Hessen
Frankfurter Straße 44
64839 Münster

Mobil. +49 (0)176 57675671
info@nabu-muenster-hessen.de

Spendenkonto

Sparkasse Dieburg
Bankleitzahl 50852651

IBAN DE25 5085 2651 0136 0090 81
BIC: HELADEF1DIE