Geschichte der Störche 2018

Foto: Horst Usinger

06.01.2018: Inge Teichmann und Horst Usinger vom NABU Münster konnten es nicht erwarten, zu klären welche Störche sich schon so frühzeitig in unserem Naturschutzgebiet niedergelassen hatten. So zogen sie trotz widriger Wetterverhältnisse los um die Identität der bereits gesichteten Störche zu bestimmen.
Bei dem Storch, der sich bereits auf dem Klärwerkshorst häuslich eingerichtet hatte, war die Bestimmung recht einfach. Es handelt sich – welch ein Wunder – um den gleichen Klärwerks- Storch wie im letzten Jahr mit der Ring-Nr. DER A9337.

Der zweite Storch machte den NABU-Mitgliedern die Identitätsbestimmung nicht leicht, denn er vagabundierte ständig zwischen den Feuchtwiesen in dem Gebiet „Auf dem Sand“ hin und her. Mit viel Geduld konnte dann doch noch die Ring-Nr. abgelesen werden. Es handelt sich um den gleichen Sand-Storch wie im letzten Jahr mit der Ring-Nr. DEW 9X613.

Foto: Horst Usinger

17.01.2018: Seit gestern konnte beobachtet werden, dass der Klärwerksstorch mit der Ring-Nr. DER A9337 in Begleitung einer Storchendame ist. Das Paar konnte sowohl bei der Wohnungsbesichtigung auf dem Klärwerkshorst als auch beim gemeinsamen futtern in einer der angrenzenden Wiesen beobachtet werden.

Die Storchendame ist unberingt. Es könnte deshalb sein, dass es sich um das „alte“ Weibchen handelt. Weitere Beobachtungen, die in Kürze stattfinden werden, müssen dies aber noch bestätigen.

Foto: Horst Usinger

23.01.2018: Das Sandstorch-Männchen DER AJ401 (2014-2017) ist seit dem 20.01.2018 zurück. Es hat sich aber diesmal auf dem Horst in Eppertshausen niedergelassen. Mit dem dort seit 01.01.2018 sitzenden Storch hat er bereits Nestvorbereitungen getroffen. Es wird vermutet, dass es sich um das dortige langjährige Weibchen handelt.

Da damit zu rechnen ist, dass das bisherige Eppertshäuser-Männchen (DEW 6X141) noch eintreffen wird, könnte es hier zu erheblichen Konflikten kommen, die evtl. dazu führen, dass der Sandstorch wieder auf den Horst auf dem Sand zurückkehrt. Es bleibt spannend.

Foto: Horst Usinger

29.01.2018: Nach intensiven Untersuchungen – insbesondere des Schnabels und der Kopf- und Augenpartien – und der Vergleich mit den Fotos des letzten Jahres kann jetzt mit Gewissheit festgestellt werden, dass es sich um das unberingte Klärwerks-Weibchen vom letzten Jahr handelt.

In Eppertshausen ist der eine Sandstorch DER AJ401 immer noch zusammen mit dem unberingten Weibchen.

Der Sandstorch DEW 9X613 ist weiterhin alleine auf dem Sandhorst

Foto: Horst Usinger

19.02.2018: Das Alleinsein hat ein Ende gefunden. NABU-Mitglieder haben beobachtet, dass das seit Anfang Januar auf dem Horst „Auf dem Sand“ ansässige Weibchen mit der Ring-Nr. DEW 9X613 einen männlichen Partner (unberingt) gefunden hat. Um sicherzugehen, dass es sich nicht um einen Storch handelt der von einem anderen Horst nur umgezogen ist, wurde auch die Vollzähligkeit der Störche auf den anderen Horsten überprüft und bestätigt.

Die beiden scheinen sich zu mögen, denn heftiges Klappern und erste Kopulationsversuche konnten bereits beobachtet werden.

Ansonsten gibt es keine weiteren Veränderungen. Auch die Horste entlang der Gersprenz sind noch unbewohnt

Foto: Horst Usinger

05.03.2018: Die Partnerschaften auf dem Klärwerkshorst und auf dem Horst in Eppertshausen scheinen gefestigt.

Auf dem Horst „Auf dem Sand“ hingegen geht es noch drunter und drüber. Gestrige Beobachtungen zeigten, dass ein unberingter Storch lange klappernd auf dem Horst stand, aber dann in Richtung Gersprenz davonflog. Kurz danach traf das Sandstorch-Männchen AJ401 ein und klapperte andauernd.

Von der Sandstörchin 9X613 war aber weit und breit nichts zu sehen. Es bleibt spannend welche Partnerschaft sich hier bildet.

Foto: Horst Usinger
Foto: Horst Usinger

07.03.2018: Heutige Beobachtungen haben gezeigt, dass aktuell in den Gersprenzauen 8-12 Störche dauerhaft anwesend sind.

Neben den festen Partnerschaften auf dem Klärwerkshorst und dem Horst „Auf dem Sand“ hat sich eine weitere feste Partnerschaft auf dem Gersprenzhorst Nr. 2 (siehe Bild) gebildet. Dort sitzt das Vorjahrespaar mit den Ring-Nrn. DEW 4T133 und DEW 2T983.

Alle weiteren Störche können zur Zeit noch nicht klar zugeordnet werden.

Foto: Horst Usinger

15.03.2018: Nachdem die Temperaturen in den letzten Tagen merklich nach oben gingen, hat sich auch die Storchenpopulation deutlich erhöht. Die Beobachtungen der letzten Tage ergaben, dass zur Zeit ca. 23 Störche in den Gersprenzauen anwesend sind.

Die Belegung der Storchenhorste konnte wie folgt festgestellt werden:

1. Der Klärwerkshorst, der Horst auf dem Sand und der Horst in Eppertshausen sind nach wie vor mit festen Partnern belegt.

2. Die Nester 1 und 2 an der Gersprenz sind mit den Vorjahresstörchen belegt.

3. Am abgestürzten Nest 3 versucht der vorjährige Partner 2T906 mit einem neuen unberingten Partner unterhalb der Pappelspitze in der Vergabelung ein neues Nest zu bauen.

4. Etwa 10 Meter rechts davon versucht der ehemalige Nest 3 – Partner 4T125 mit dem völlig neuen Partner AR518 im Geäst ein Nest zu bauen.

5. Auf den Gersprenz-Nestern 4 und 5 ist jeweils nur 1 Storch anwesend.

6. Auf dem Horst 1 im Pappelwäldchen sind 2 Störche anwesend, vermutlich die vom letzten Jahr.

7. Auf dem Horst 2 im Pappelwäldchen ist nur sporadisch 1 Storch anwesend.

Darüber hinaus gibt es noch 3-4 Störche ohne festen Wohnsitz.

Besetzung der Horste Stand 24.03.2018

Klärwerk, Auf dem Sand, Gersprenz 1 + 2 und Eppertshausen und sind von den Vorjahresstörchen besetzt. Die in rot markierten Störche sind Neuzugänge in 2018.

Horst

Storch 1

Storch 2

Klärwerk

DER A9337

unberingt

Auf dem Sand

DER AJ401

DEW 9X613

Gersprenz 1

unberingt

unberingt

Gersprenz 2

DEW 2T983

DEW 4T133

Gersprenz 3

DEW 2T906

unberingt

Gersprenz 3A

DEW 4T125

DER AR518

Gersprenz 4

DEW 4T234

unberingt

Gersprenz 5

z.Zt. nicht besetzt

z.Zt. nicht besetzt

Pappelwäldchen 1

unberingt

unberingt

Pappelwäldchen 2

DEW 4T245

z.Zt. noch unklar

Eppertshausen

DEW 6X141

unberingt

Foto: Horst Usinger

 03.04.2018: Die Beobachtungen von Inge Teichmann und Horst Usinger über die Ostertage haben gezeigt, dass die 11 Horste besetzt sind und überall gebrütet wird.

Allerdings gab es einen überraschenden erst jetzt festgestellten Personalwechsel. Der in Gersprenz N4 zuerst beheimatete DEW 4T234 ist nach Rödermark an die Kläranlage ausgewandert.

Diese Lücke in N4 wurde aber von einem unberingter Storch ausgefüllt.

Foto: Horst Usinger

  9.04.2018: Die Bauplätze in den Gersprenzauen werden immer knapper. Deshalb haben jetzt zwei unberingte Störche die mehrgeschossige Bauweise eingeführt. Die Spitze der abgebrochenen Pappel ist zerklüftet, sodass das eingebrachte Baumaterial ausreichend Halt findet. In den nächsten Tagen wird dort sicherlich ein brauchbares Nest entstehen.

Die Hausordnung scheint nicht gefährdet zu sein, denn das bereits etablierte Storchenpaar im „Erdgeschoss“ scheint die Neuankömmlinge zu akzeptieren.

Foto: Horst Usinger

18.04.2018: Inge Teichmann hat an der Gersprenz noch zwei weitere Storchennester entdeckt. In einem der Horste ist ein Storch unberingt während der andere Storch rechts beringt ist mit der Nummer DER AZ059.

Damit bestehen jetzt entlang der Gersprenz insgesamt 8 Horste (Vorjahr 3). Hinzu kommen noch die Horste am Klärwerk, Auf dem Sand und die Horste in den Pappelwäldchen 1 und 2.

Also insgesamt 12 Horste in den Gersprenzauen.

19.04.2018: Horst Usinger hat eine Storchenliste, Stand 18.04.2018, erstellt, die neben den Horsten in den Gersprenzauen auch die Horste in den Regionen rund um Münster beinhalten. Diese Liste wird im Verlauf des Storchenjahres aktualisiert und zeigt gegen Ende die Storchenbilanz für 2018.

Foto: Horst Usinger

05.05.2018: Es ist wieder so weit. Die ersten Jungen sind auf dem Klärwerkshorst vor ein paar Tagen geschlüpft. Die täglichen Beobachtungen von Horst Usinger und die Storchen-Webcam-Auswertungen zeigten zunächst zwei, dann drei und seit heute ist man sicher, dass es vier Junge sind.

Mal sehen, ob das jetzt das letzte Wort ist. Wir bleiben dran.

17.05.2018: Seit dem 12.05.2018 ist klar, dass auf dem Klärwerkshorst 5 Küken geboren wurden. Leider hat ein Küken nicht überlebt. Horst Usinger ist es gelungen, den Augenblick fotografisch festzuhalten, als die Störchin das tote Küken aus dem Nest beförderte. Das Bild zeigt außerdem vier gesunde Küken im Horst.

Auf dem Horst „Auf dem Sand“ sind offensichtlich 3 Küken geboren worden.

Foto: Horst Usinger

21.05.2018: Leider gibt es vom Horst an der Kläranlage trauriges zu berichten. Seit nunmehr mehreren Tagen werden sowohl via Webcam als auch vor Ort nur noch zwei Küken beobachtet. Da die Mitarbeiter der Kläranlage unterhalb des Horstes keine toten Küken vorgefunden haben muss davon ausgegangen werden, dass zwei tote Küken sich im Nest befinden. Offensichtlich sind sie schon zu schwer um von der Störchin aus dem Nest befördert zu werden. Nun bleibt zu hoffen, dass wenigstens die noch vorhandenen zwei Küken überleben werden.

Auf den Horsten entlang der Gersprenz hat es vereinzelt auch bereits Nachwuchs gegeben. Teilweise wird aber auch noch gebrütet.

Foto: Horst Usinger

  31.05.2018: Die Beringung der beiden verbliebenen Klärwerksküken wurde am 30.05.2018 durch Klaus Hillerich vorgenommen. Die Küken machten einen gesunden Eindruck und ließen die Prozedur ohne Protest über sich ergehen.

Wie vorher vermutet, dass sich die zwei verstorbenen Küken noch im Nest befinden, konnte nicht bestätigt werden. Das Nest war sauber und aufgeräumt. Wo die toten Küken verblieben sind bleibt ein Rätsel.

26.08.2018: Leider musste die Berichterstattung wegen Krankheit Anfang Juni abgebrochen werden. Trotzdem wollen wir am Ende der Saison eine Bestandsaufnahme nachliefern, die von unserem Vereinskollegen Horst Usinger liebevoll zusammengestellt worden ist. Die Storchenbilanz 2018:

  • welche Störche haben wieder den Weg zu uns gefunden
  • welche Paare haben sich erneut gefunden
  • welche Störche haben erstmals den Weg zu uns gefunden
  • wie viele Küken sind in der Auenlandschaft von Münster neu auf die Welt gekommen.

    Alle Seiten über das Storchenleben in den Hergershäuser Wiesen (Hier)

Adresse & Kontakt

NABU Münster-Hessen
Mozartstraße 24
64839 Münster

Tel. +49 (0)6071 630465

Spendenkonto

Sparkasse Münster-Hessen
Bankleitzahl 50852651

IBAN DE25 5085 2651 0136 0090 81
BIC: HELADEF1DIE