Aktuelle Fledermaus-Aktivitäten vom NABU-Münster


Detailinformationen zur Batnight am 25.08.2018


fledermaus

Die Arbeitsgemeinschaft Fledermaus in der Ortsgruppe gibt Detailinformationen zur geplanten Fledermausnacht am 25.08.2018.

Der Fledermausexperte und Diplom Biologe Dirk Diehl wird an der Veranstaltung teilnehmen.

Mit Klick auf das nebenstehende Bild erfahren Sie die Detailinformationen.


Kartierung der Fledermaus im Messeler Hügelland


fledermaus

Die Arbeitsgemeinschaft Fledermaus in der Ortsgruppe gibt einen Zwischenbericht über die bisherige erfolgreiche Arbeit zur Kartierung der Fledermäuse im Messeler Hügelland.

Diesen Zwischenbericht können Sie mit Klick auf das nebenstehende Bild erfahren.


Nächtlicher Rundgang zur Kartierung der Fledermäuse


ufer

Die Arbeitsgruppe Fledermäuse trifft sich im nächsten Halbjahr zu bestimmten Terminen um mit Hilfe von Detektoren im Wald von Münster Fledermausvorkommen zu kartieren.

Details hierzu können Sie mit Klick auf das nebenstehende Bild erfahren.


Abenteuer in Frankfurt mit Vespertilio murinus


ufer

Eine Zweifarbfledermaus musste auf dem Flug nach Norden wegen Entkräftung einen Zwischenstopp in Frankfurt einlegen.

Die hierbei erlebten Abenteuer werden mit Klick auf das nebenstehende Bild erzählt.



Eine Fledermausnacht in Münster


´´´´´Foto: Matthias Kisling
batnight

Da - endlich! Wie auf geheimes Kommando beginnt ein fast unheimliches, völlig lautloses Huschen dicht über dem in der Abenddämmerung liegenden Weiher des Münsterer Freizeitgeländes. Kleine umherflitzende Schattengestalten, immer wieder und pfeilschnell, kaum mit dem Auge zu verfolgen.

Auf diesen Moment hatte die von Fledermaus-Fachfrau Karin Banki vom NABU Münster geführte Gruppe von fast vierzig Teilnehmern mit Spannung gewartet. Längst hatte das an ein Smartphone erinnernde Gerät in der Hand der Expertin seltsam knatternde Geräusche von sich gegeben. Da war also was... Aber wirklich lautlos? Naja, für den Menschen schon, nicht aber für den Fledermaus-Detektor, das Gerät also, das tierische Jagd- und Ortungsrufe im Ultraschallbereich elektronisch in den Hörbereich des Menschen befördert und dadurch für die Gruppe von Menschen, die da leise den Teich umrundet, wahrnehmbar gemacht hat.


Wir sind eingetaucht in die International Bat Night vom 26. August, zu der die NABU Ortsgruppe, zum erstenmal übrigens in Münster, eingeladen hatte. Wirklich international ist sie, diese Fledermausnacht. In mehr als dreißig Ländern soll sie über die jeweils heimischen Fledermauspopulationen und ihre Lebensräume aufklären und bei der Bevölkerung fledermausmausfreundliche Reaktionen und Maßnahmen auslösen. Ganz handgreiflicher Artenschutz also.

Ein paar Schritte weiter bei unserer Umrundung des kleinen Sees eine ganz ähnliche Situation: wieder diese (für uns Menschen) lautlosen, Kapriolen schlagenden Schattenwesen, diesmal aber in Augenhöhe oder über den Köpfen, so wie wir es aus manchem Hausgarten in Münster kennen. Wahrscheinlich eine andere Fledermausart, die hier nach Insekten auf die Jagd geht und ihre insektenortenden Ultraschallrufe ausstößt. Bankis Fledermausdetektor schlägt immer wieder an; das Knattern hat nun ein deutlich anderes Lautmuster.

Begonnen hatte die Veranstaltung schon am späten Nachmittag, als noch Sonne und Wärme Axels Auszeit, den lauschigen Biergarten in Münsters Freizeitgelände, durchfluteten. Der NABU hatte sich mit einer ebenso anregenden wie liebevoll gestalteten Präsentation rund um das Thema Fledermäuse eine Riesenmühe gemacht: mit Schautafeln, Broschüren und Flyern, Beispielen von Spaltenquartieren, also Fledermausbrettern und -Flachkästen, auch zum Selbstbau, und vielem mehr, um die auch bei Fledermäusen grassierende Wohnungsnot zu lindern.

Wie leicht es zum Beispiel für Hausbesitzer ist, schnell und effizient "bezahlbaren Wohnraum" für "die Kobolde der Nacht" zu schaffen, zeigte eine spezielle Dachpfanne der Firma Braas Dachsysteme mit genial gewundener Öffnung, durch die Fledermäuse bequem in Dachstühle ein- und ausflattern können, ohne die Dichtheit eines Daches aufs Spiel zu setzen. Und dann dieses Angebot von Fledermaus-Guano, Endprodukt des Fledermausstoffwechsels also, Jahrgang 2017 vom Großen Mausohr, frisch geerntet vom Schiff der Münsterer Kirche (oberhalb davon, versteht sich), liebevoll portioniert und eingetütet von der Fledermaus- Fachfrau höchst persönlich. Sozusagen himmlisch! Wer zu all dem drängende Fragen hatte - die Heinzelmännchen vom NABU in ihren blauen T-Shirts waren immer und gern zur Stelle.

Bis Karin Bankis etwa halbstündiges medial unterstütztes Referat über die Fledermäuse begann, konnte man sich's bei untergehender Sonne mit Fledermausblut, einem frisch, aber auch nur zu diesem Anlass ins Sortiment von Axels Auszeit aufgenommenen Getränk (mit oder ohne Alkohol!), gut sein lassen.

Bankis Vortrag geriet dann zum Crash-Kurs für Fledermaus-Jünger: Grundsätzliches zur Anatomie dieser Säugetiergruppe, evolutionäre Aspekte (Stichwort "Grube Messel", "Eozän"), Jahresverlauf einer Fledermaus, Nahrung (eine Fledermaus kann 4.000 Mücken pro Nacht vertilgen!), Überwinterung, Hilfe für erkrankte oder "gestrandete" Fledermäuse, Beschaffenheit von Fledermausquartieren (was kann man tun, damit sie keinen Schaden nehmen? Wie kann man viele neue schaffen?). Informationen über Informationen - die bei einem interessiert lauschenden Publikum viele engagierte Fragen auslösten. Am Ende kehrte der Vortrag nach Münster zurück: 25 Fledermausarten gibt es in Deutschland; neun davon sind in Münster festgestellt worden. Bislang! Die Arbeit des NABU Münster hat in Sachen Fledermäuse ja gerade erst begonnen; die Ortsgruppe sucht ausdrücklich nach weiteren Streitern für diese faszinierende Säugetiergruppe. Und insbesondere nach Bürgerinnen und Bürgern, die dem Schutz dieser Tiere ihre besondere Aufmerksamkeit und ihr Engagement schenken wollen.

Hans-Dieter Teichmann


21. internationale Batnight und Münster ist dabei!


´´´´´Foto: Dietmar Nill
fledermaus

In Münster findet am 26. August 2017 ab 18.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

Im Biergarten von "Auszeit bei Axel"
https://www.auszeit-bei-axel.de/anfahrt-1/ die erste Fledermausnacht der Ortsgruppe vom NABU statt.

Es treffen sich Fledermausfreunde und solche, die es werden wollen, um mehr über die Kobolde der Nacht zu erfahren und anschließend live zu erleben.

Jung und Alt sind eingeladen, sich Bilder der Fledermausarten in Münster und auf der MUNA anzusehen, Bauweisen von Ersatzquartieren zu verstehen und ein kleines Rahmenprogramm im lockeren Ambiente des Biergartens bei Axel zu genießen.

Nach einer kurzen Zusammenfassung zum Thema Fledermaus werden wir mit dem Batdetector am Teich des Freizeitzentrums Fledermäuse bei der abendlichen Jagd beobachten.



Fledermauskastenkontrolle im Wald von Münster


´´´´´Foto: Privat
fledermaus

Am Samstag konnten wir die Fledermauskästen im Wald von Münster inspizieren. Das Wetter dazu war günstig, da die Sonne nicht schien und es zu dieser Zeit auch nicht regnete. Die Kontrolle zeigte, dass es sich lohnt, die Hängung vom letzten Jahr zu überprüfen und anzupassen.

Besonders die Rundhöhlen an sonnigen Plätzen waren fast alle angenommen worden. Auch in den Höhlen, in denen wir keine Fledermaus finden konnten, war Fledermauskot enthalten. In den Kästen, deren Standorte offenbar zu schattig sind, war hingegen nichts zu finden.

Ein defekter Flachkasten wurde abhängt. Er dient nun als Anschauungsstück während der kommenden Fledermausnacht am 26. August dieses Jahres.

Fazit - wir konnten neun Fledermäuse ausmachen. Eine davon fand unser vorsichtiges Öffnen wohl etwas nervig und entschlüpfte nach hinten, um die nächste Baumhöhle anzufliegen.




Wie sieht sie aus .... die Fledermaus in Münster ?



Am Sonntag, dem 23. April sind wir dann das erste Mal losgezogen. Erst im Ort, dann an der Gersprenz und an der alten Kläranlage. Je nach Standort konnte man die jagende Fledermaus mit dem Detector schnell ausmachen. Im Ort selbst war es noch ruhig und doch auch dort schlug der Detector an. An der alten Kläranlage musste man schon ein wenig suchen und auch dann war sie deutlich zu hören.

Zuhause angekommen wurden wir erst richtig neugierig. Welches Fledertier war es denn nun? Da sich hier schon abzeichnete, dass je nach Umgebung sich auch die Fledermaus unterschied, war die Frage, welche würden wir beim Freizeitzentrum finden? Und jagen die Fledermäuse auch im Wald von Münster?

Am Montag wurde es dann endlich wieder wärmer und am Nachmittag flogen Schmetterlinge, Bienen und Falter umher. Da sollte sich doch am Abend schon die eine oder andere Fledermaus zu finden sein? Wir fuhren also raus zum Freizeitzentrum und schon als die Dämmerung aufzog konnten wir die Fledermaus deutlich hören, was aber noch viel schöner war, auch deutlich am Himmel sehen. Wir haben den unterschiedlichsten Fledertieren zugehört, haben sie aufgezeichnet und haben sie dann in aller Ruhe weiter jagen lassen.

Neugierig geworden? Interesse selbst mal der Fledermaus zuzuhören? Dann einfach eine Mail an fledermaus@nabu-muenster-hessen.de.

Nachfolgend können Sie ein kleine Kostprobe hören:

Bitte den Start-Pfeil anklicken !


arbeit